Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Marien

Losung Mittwoch, 08. April 2020

Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus.

Psalm 51,14

Zum heutigen Kalenderblatt
Klosterkirche außen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Marien

Losung Mittwoch, 08. April 2020

Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus.

Psalm 51,14

Zum heutigen Kalenderblatt
Jesuskreuz über dem Altar

#kirchezuHause

Fotoaktion zu Ostern

Wir möchten zu Ostern zusammen kommen, und wenn auch nur auf dem Papier!

Sendet uns ein Foto von euch zu Hause, aus dem Garten – können gern auch schon Fotos sein, die vor Corona aufgenommen wurden. Wir sammeln die Fotos und basteln dann damit hier vor Ort ein großes Osterei, das wir dann ab dem 11.04.2020 an der Kirche anbringen.

Die Fotos könnt ihr per Email: KG.Marien.Osterholz-Scharmbeck@evlka.de an uns senden

Wir freuen uns auf viele schöne Bilder!!!

Gottesdienst als Video

Um am Sonntag einen Gottesdienst mitzuerleben, gibt es in unserer besonderen Zeit gute Möglichkeiten im Fernsehen und Radio. Denn in der Kirche versammeln dürfen wir uns nicht.

Als Aufforderung oder Erinnerung dazu rufen unsere Glocken auch in der Coronazeit zu diesem Gottesdienst.

In unserer Klosterkirche verlese ich am Sonntagvormittag die Lesungen, die dem Sonntag zugeordnet sind. Das soll den Gottesdienst nicht ersetzen, denn das kann es nicht. Ein Gottesdienst erfordert die Gemeinschaft der Gläubigen.

Es geht um ein Zeichen. Die Bibeltexte des Sonntags erklingen als Erinnerung daran, dass sonst hier Gottesdienst gefeiert würde.

Wir haben die Lesungstexte aufgenommen und stellen sie hier auf der Homepage ein. So können sie alle hören, die die Stellen nicht selbst in der Bibel heraussuchen möchten. Dabei gibt es dann auch noch den Blick in unsere Klosterkirche.

Seien Sie herzlich gegrüßt!

Ihr

Georg Ziegler, Pastor

https://www.youtube.com/watch?v=AY9MOndOZhY&t=257s

Ein Wort zum Sonntag - Wege

Viele Menschen bleiben aus Vernunft oder gezwungenermaßen zu Hause. Gewohnte Wege fallen weg: Für viele der Weg zur Arbeit, der Weg zur Schule oder in die Kindertagesstätte, der Weg zur Sportgruppe oder zum Kaffeetrinken mit der Nachbarin.

Es bleiben die Wege zum Bäcker oder in den Supermarkt, der Weg zum Arzt, wenn es unbedingt sein muss. Sonst bleibt noch das Spazierengehen, aber auch das oft allein. In den letzten 14 Tagen habe ich viel mehr Menschen als sonst allein unterwegs gesehen. Interessanterweise wirken nur manche unzufrieden darüber, andere machen den Eindruck, ganz bei sich und dabei recht zufrieden zu sein.

Manchmal ist die äußere Situation ein Spiegelbild der inneren. So legen wir auch im übertragenen Sinn manche Wege allein zurück – manchmal schwere, mitunter auch sehr schöne -, andere Wege sind geprägt von Weggefährten, die untrennbar mit diesem Weg zusammengehören.

Am Palmsonntag gibt es viele Weggefährten für Jesus. Als Messias zieht er in Jerusalem ein. Viele Menschen begrüßen ihn als Sohn Davids, einer anderen Formulierung für den erwarteten Retter. Ob es Jesus gefallen hat, sagen uns die Evangelien gar nicht, aber ich nehme es an. Diesen Zuspruch wird er genossen haben, oder richtiger: sich gefreut haben, dass diese Menschen verstanden haben, wofür er steht. Und zugleich wird er geahnt haben, dass sein Weg anders weitergehen würde. Diese Weggefährten fehlen, als andere das Kreuzige ihn! rufen. Wir wissen es nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es dieselben Leute gewesen sein sollen.

Am stärksten wird es Jesus getroffen haben, dass seine engsten Weggefährten, die Jünger, ihn in der entscheidenden Stunde verlassen haben. Davon ist jedoch am Palmsonntag noch nichts zu sehen.

Momentan sehen längst nicht alle unserer Mitmenschen, wie es weitergehen wird, weder wirtschaftlich noch ganz persönlich. Die Coronakrise hat für eine ganze Reihe von Selbständigen und Freiberuflern, aber auch von Arbeitnehmern quasi über Nacht eine Bedrohung der Existenz herbeigeführt. Es passt erschreckend zu dem Umschwung, den Jesus von Palmsonntag bis Karfreitag erlebt hat. Sicher lässt sich beides nicht einfach gleichsetzen, aber die Erfahrungen ähneln sich schon in manchen Punkten: aus einer hoffnungsvollen Situation (vor Corona) entsteht in kurzer Zeit eine höchst bedrohliche Lage.

Wir wissen, dass der Weg Jesu, der an Palmsonntag hoffnungsvoll ausgesehen hat und an Karfreitag in einem scheinbaren Fiasko endete, eben dort nicht endete, sondern dass nach Karfreitag Ostern folgte. Wir dürfen die Parallelen nicht überstrapazieren, aber es zeigt uns deutlich: Gott hilft dem Leben zum Sieg. Gott steht denen bei, die es momentan schwer haben und ganz oft hat er für uns eine Perspektive parat, die über den ganz kritischen Punkt hinausführt zu neuer Zuversicht und neuem Glück.

So kann der Weg Jesu uns auf unseren aktuellen Wegen Mut machen, gegen den Augenschein zu vertrauen und dem Neuen und Lebendigen entgegenzugehen.

Georg Ziegler, Pastor

Gemeindemagazin "ankreuzen" zum herunterladen

Beschluss bezüglich Corona

Am 13.03.2020 wurde von der Landeskirche Hannovers eine Empfehlung an die Gemeinden ausgesprochen, zum Schutz der Bevölkerung, besonders der Älteren unter uns, alle Veranstaltungen und Gruppen, einschließlich der Gottesdienste bis zum 19.04.2020 abzusagen.

Der Kirchenvorstand der St. Mariengemeinde Osterholz-Scharmbeck hat deshalb wie folgt am 14.03.2020 entschieden:

In der St. Mariengemeinde Osterholz-Scharmbeck finden bis voraussichtlich zum 19.04.2020 keine Veranstaltungen und auch keine Gottesdienste statt.

Wir sagen dies schweren Herzens ab, weil wir wissen, wie sehr Gemeinschaft und Gottesdienst in Krisenzeiten der gegenseitigen Stärkung dienen.

Dennoch folgen wir der Empfehlung der Landeskirche mit Blick auf eine Verlangsamung der Ausbreitung der Infektionskrankheit, damit insbesondere gefährdete Menschen gut ärztlich versorgt werden können.

Wir bitten die Gemeindeglieder um Fürbitte für erkrankte und verunsicherte Menschen.

Auch für Gruppen und Gäste im Haus ist die Nutzung für Veranstaltungen im Haus bis voraussichtlich zum 19.04.2020 ausgesetzt.

Die Schließung gilt auch für unser Café St. Marien im Gemeindehaus. Dieses insbesondere zum Schutz der überwiegend älteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über weitere Entwicklungen halten wir Sie auf dem Laufenden.

Pfarramt und Gemeindebüro sind telefonisch und per E-Mail für Sie erreichbar.  

 

Im Namen des Kirchenvorstands,

 

Georg Ziegler, Pastor

Portraitfoto von Georg Ziegler
Georg Ziegler
Tel.: 04791 / 14 96 31

Sprechzeit:
dienstags      11:00 - 12:00 Uhr
donnerstags  16:30 - 18:00 Uhr

und nach Vereinbarung
 

Pastor

Portraitfoto von Anne Leukers
Anne Leukers
Tel.: 04791 / 14 96 30